1. Herrenmannschaft hat noch viel aufzuarbeiten und freut sich auf die Herausforderungen

Nachdem die Vorbereitung auf die neue Handballsaison nun schon 6 Wochen läuft, zeigt sich in Sachen Fitness beim ganzen Team noch großes Potential, um es mal positiv auszudrücken. Obwohl alle Spieler mit Motivation und Fleiß bei der Sache sind, können die verlorenen „Corona-Monate“ nicht so schnell aufgearbeitet werden, wie sich das wohl alle wünschen. Trotz dauerhafter Laufeinheiten während der „hallenfreien“ Zeit können die handballspezifischen Bewegungen nur mühsam wieder aufgearbeitet werden.

Selbst mit unserem zum Glück jungen Spielerkader sind hier Zeit und Kontinuität wohl die entscheidenden Faktoren. So versucht unser Trainerteam einen Mix aus Athletik- und Techniktraining zu verbinden, da an eine normale Vorbereitung nicht zu denken ist. Während in der Regel zwischen zwei normalen Spielzeiten lediglich 8 – 10 Wochen Pause lagen, müssen nun 8 Monate aufgearbeitet werden. Somit musste man sich die Frage stellen, welches Defizit man zuerst angehen soll.

Um sich möglichst früh ein Bild der noch vorhandenen Spielfähigkeit machen zu können, haben wir bereits am 23. Juli das erste Testspiel gegen den Verbandligisten aus Mosbach angesetzt. Auch wenn wir uns im Vorjahr dort recht schwergetan haben, wollten wir die Möglichkeit der Standortbestimmung nutzen. Die Gäste hatten ähnlich wie wir in den vergangenen Jahren einen Umbruch im Kader vollzogen und setzen nunmehr auf viele junge, eigene Talente, um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Während unsere Jungs die ersten 10 Minuten gedanklich wohl noch zu Hause auf der Couch verbrachten, waren wir schnell mit 1:5 im Hintertreffen und das Spiel schien sich ähnlich zu entwickeln wie letztes Jahr. Nach kleineren „Tipps“ und “freundlichen“ Hinweisen von der Bank, besann man sich aber zusehends darauf sich zu mühen und anzustrengen, wodurch die bis dahin miserable Abwehrleistung stabiler wurde. Besonders das Verhalten im eins gegen eins wurde konsequenter, wodurch der Spielfluss der Mosbacher gestört wurde, sie zu Fehlern zwang und unseren Torhütern mehr Gelegenheit gegeben wurde sich auszuzeichnen. Die Partie wurde dann ausgeglichener und wir konnten nach und nach das Heft in die Hand nehmen. Letztlich errangen wir einen verdienten 26:23 Sieg, wobei das Ergebnis sicherlich nicht als Indikator für die Leistungsfähigkeit unserer Mannschaft angesehen werden kann. Nach gut 30 min. war das Team körperlich so ziemlich ausgepowert, spielte dafür aber überraschend abgeklärt und ruhig die Partie zu Ende.

Das Fazit dieses ersten Tests war mit Sicherheit noch mehr Schwerpunkte auf die Athletik und Ausdauer zu setzen, um trotz allem die Spielfertigkeit nicht außer Acht zu lassen. Das Tempospiel wird ebenfalls noch einen großen Teil der verfügbaren Trainingszeiten in Anspruch nehmen. Da aber alle Teams ähnliche Probleme haben, dürfen wir gespannt sein, wie die Rundenspiele verlaufen. Die Motivation der Mannschaft ist jedoch hervorragend und wir freuen uns alle auf den Start der Saison Anfang Oktober.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.